Uncategorized

ALL OF US STRANGERS Preview am 5.2.2024

Filmplakat All Of Us Strangers

QUEER-Streifen Regensburg und Kinos im Andreasstadel freuen sich, am 5.2.2024 um 19:30 die Preview des Film ALL OF US STRANGERS (OmU) zeigen zu können.

Adam findet Trost bei seinem Nachbarn Harry und begibt sich auf eine verstörende Reise in die Vergangenheit, als er seine unveränderten verstorbenen Eltern wiedersieht. Verliert er den Bezug zur Realität?

Festival 2024

Für die 13. QUEER-Streifen Regensburg steht nun der Zeitraum fest:

17. bis 23. Oktober 2024

Wir freuen uns darauf, euch im Herbst im Kinosaal begrüßen zu können.

Ab sofort bis zum 30. Juni 2024 können Filme für das Festival über FilmFreeway eingereicht werden.

Die Preisträger*innen 2023 stehen fest!

Das sind die Gewinnerfilme der 12. Festivalausgabe der QUEER-STREIFEN Regensburg:

Beliebtester Langfilm

Den undotierten Publikumspreis für den besten Langfilm erhält:

Publikumspreis Bester Langfilm QUEER-Streifen Regensburg 2023


LEVANTE (Power Alley)
von Lillah Halla, Brasilien, Uruguay, Frankreich, 2023

Sofia steht kurz vor dem Wechsel in ein Volleyball-Profiteam, als sie von ihrer ungewollten Schwangerschaft erfährt. Ihr Karrieretraum scheint zu platzen, denn in ihrer Heimat Brasilien steht Abtreibung unter Strafe. Dies stellt die 17-Jährige vor schier unüberwindbare Hürden. Doch der kompromisslose Zusammenhalt ihres Teams – alle Teil der LGBTQ+-Gemeinschaft – und Sofias Vater geben ihr immer wieder Mut, sich gegen die fundamentalistische Gesetzgebung zur Wehr zu setzen.
Kraftvoll, queer und ermutigend ist Lillah Hallas erster Langfilm eine Sozialkritik, eine Vater-Tochter-Story sowie eine sensible Liebesgeschichte und wurde 2023 in Cannes gezeigt. Hass und Gewalt führen sich in Power Alley schließlich selbst ad absurdum und können den Sieg der kämpfenden Frauen nicht aufhalten. Also „Levante!“, Kopf hoch!

Sparkasse Regensburg
Preise gestiftet von

Publikumspreise à 250 € pro Kurzfilmprogramm:

Publikumspreis Queerer Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2023


ANGELIQUE
Elisabeth Kratzer, Deutschland, 2021

Mit ihrer Transition betrat Angelique in den 1960ern in der bayerischen Provinz unbekanntes Terrain – doch mit Chuzpe, Lebensfreude und Entschlossenheit war sie gut für diese Reise zu sich selbst gerüstet.


Publikumspreis Lesbischer Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2023

LA VIE AU CANADA (Life in Canada)
Frédéric Rosset, Kanada, 2022

Zusammen mit ihrer Partnerin Justine und deren Tochter will Sarah nach Kanada ziehen. Beim 60. Geburtstag von Sarahs Eltern kann Justine nicht dabei sein, weil sie den Umzug organisieren muss – so erzählt Sarah es jedenfalls ihrer Familie.

Publikumspreis Schwuler Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2023

NACKTE MÄNNER IM WALD
Paul Ploberger, Österreich, 2022


Der Wald als Heimstatt marginalisierter Lust ist nur einer der Spielorte dieser mit einem gehörigen Augenzwinkern erzählten Geschichte von Wahrheit und ihren Vermeidungsstrategien.

Praxiszentrum Alte Mälzerei
Preis gestiftet von

QUEER-STREIFEN-Kurzfilmpreis der Jury (750 €):

Die Jury, bestehend aus Katja Briesemeister, Katharina Kellner und Stefan Langthaler, vergibt den Hauptpreis 2023 an:

Jurypreis Bester Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2023


ANGELIQUE
Elisabeth Kratzer, Deutschland, 2021


Begründung der Jury:

Wir haben im Kurzfilmprogramm viele starke Beiträge gesehen – Filme, die uns bereichert, berührt und zum Lachen gebracht haben. Trotz hoher Qualität der Kurzfilm-Beiträge mussten wir über unseren Favoriten nicht lange diskutieren. Die Wahl fiel rasch und sehr eindeutig auf einen Film, der uns im positiven Sinn überwältigt hat.

Die Regisseurin dieses Films vertraut ganz auf ihre starke Protagonistin, die sie klug und mit sensiblem Blick in Szene setzt. Begleitet von ruhigen, unaufgeregten Bildern kann deren Geschichte ihre ganze Kraft entfalten. Auf wunderbare Weise schlägt der Film eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart: Er erzählt von früher und macht dabei Menschen von heute Mut.

Der Film erzählt eine außergewöhnliche Lebensgeschichte – die einer Frau, die in den 1960er Jahren in einer bayerischen Kleinstadt eine unerhörte Entscheidung getroffen hat: Ganz sie selbst zu sein. Mit großem Selbstbewusstsein und unglaublich viel Mut trotzte sie vielen Schwierigkeiten,  Anfeindungen und Gefahren. Gebannt schauen und hören wir ihr zu und lassen uns tief berühren – das Verdienst einer beeindruckenden Persönlichkeit, aber auch von dokumentarischem Erzählen auf höchstem Niveau.

Der Queer-Streifen-Jurypreis 2023 geht an den Film „Angelique“ von Regisseurin Elisabeth Kratzer.

Wir gratulieren sehr herzlich!

Festival 2023 – Programm

Die 12. QUEER-Streifen Regensburg finden von

19. bis 25. Oktober 2023

in den Kinos im Andreasstadel statt.

Das Programm steht nun fest!

Achtung:
Der Film Stranizza D’Amuri am Samstag, 21.10. um 20:30 wird mit englischen Untertiteln gezeigt.
Am Mittwoch, 25. Oktober um 18:00 zeigen wir Levante statt Two, da wir die Vorstellungen tauschen mussten.

Wir freuen uns auf euch!

Festival 2023

Für die 12. QUEER-Streifen Regensburg steht nun der Zeitraum fest:

19. bis 25. Oktober 2023

Wir freuen uns darauf, euch im Herbst im Kinosaal begrüßen können.

Ab sofort bis zum 30. Juni 2023 können Filme für das Festival über FilmFreeway eingereicht werden.

Die Preisträger*innen 2022 stehen fest!

Das sind die Gewinnerfilme der 11. Festivalausgabe der QUEER-STREIFEN Regensburg:

Beliebtester Langfilm

Den undotierten Publikumspreis für den besten Langfilm erhält:

Publikumspreis Bester Langfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022


POTATO DREAMS OF AMERICA
von Wes Hurley, USA, 2021

Früh schon merkt der kleine Potato, dass er anders ist. Nackten Frauen in Magazinen kann er so gar nichts abgewinnen und auch das kommunistische System seiner Heimat Wladiwostok ist nicht so sein Fall. Weil auch die alleinstehende Mutter Lena mit ihrem moralisch schwer vertretbaren Job als Gulag-Ärztin keine Zukunft in dem Land sieht, wird ein Entschluss gefasst: auf in die USA, das Land der ungeahnten Möglichkeiten! Aber auch dort ist vieles nicht so, wie es scheint.
Mit viel Liebe zur Inszenierung und noch mehr Liebe zu seinen Figuren erzählt Regisseur Wes Hurley, der mit 16 selbst von Russland in die USA ausgewandert ist, von Träumen, Hoffnungen und dem Wunsch nach Selbstverwirklichung. In diesem mal nachdenklichen, mal zynischen, aber immer höchst unterhaltsamen Film darf sogar die Mutter Gottes herself ein paar Zeilen schmettern!

Sparkasse Regensburg
Preise gestiftet von

Publikumspreise à 200 € pro Kurzfilmprogramm:

Publikumspreis Queerer Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022


DEADNAME: SID
Anthony Pieck, Belgien, 2022


Was Sid getan hat, findet sein Vater so unerträglich, dass er ihn auffordert, seinen Nachnamen ändern zu lassen, um der Familie weitere Schmach zu ersparen. Was aber sagt der Beschuldigte dazu?


Publikumspreis Lesbischer Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022

PSYCHO BABY
Charlotte Kennett, USA, 2022

Anders als die meisten Menschen denken, sind 99 % aller „Psychopat:innen“ keine Serienkiller:innen. Andra versucht eine Beziehung zu Sadie einzugehen, zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Publikumspreis Schwuler Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022

NEUZEIT
Stefan Langthaler, Österreich, 2022


Mit dem redseligen, aber nicht gerade feinfühligen Vater bei einer Alpenwanderung die Scherben einer gescheiterten Beziehung zusammenkehren? Ein Drahtseilakt in luftiger Höhe, eine Gratwanderung!

Praxiszentrum Alte Mälzerei
Preis gestiftet von

QUEER-STREIFEN-Kurzfilmpreis der Jury (500 €):

Die Jury, bestehend aus Francy Fabritz, Kristóf Gellén und Pedro Álvarez Olañeta, vergibt den Hauptpreis 2022 an:

Jurypreis Bester Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022


THE HOWLING
Bartosz Brzeziński, Polen, 2021



Begründung der Jury:

Ein Film, der es durch seine Stilistik und souveräne Verwendung vieler Metaphern und Symbole schafft, die Beobachter:innen von der ersten Sekunde an in den Bann seiner Geschichte zu ziehen. Das Schauspiel der jungen Darsteller lässt uns verstehen, wie es ist, in verstaubten binären Strukturen aufzuwachsen und eine andere Sexualität und Liebe als die vom östlichen Patriarchat als „richtig“ annerkannte, entdecken und leben zu wollen. Abseits des Ganzen, wenn sich unsere Protagonisten, den befreienden Ruf der Wölfe imitierend, ein kleines Stück Freiheit empfinden, fühlt man die Ahnung und die Möglichkeit von Freiheit und Entdeckung. Umso schmerzhafter – auch dank hervorragender Schreibweise und Kameraführung – ist das Ende, das einen beinahe stumm in die Realität zurückholt und schon wieder und immer wieder die Frage stellt: muss das so sein? So einsam? So schmerzhaft? So absolut unverständlich?

Der mit 500€ dotierte Preis der Jury für den besten Kurzfilm des 11. QUEER-Streifen Filmfestivals Regensburg geht deshalb an THE HOWLING von Bartosz Brzezinski.
Herzlichen Glückwunsch!


Lobende Erwähnung

Lobende Erwähnung QUEER-Streifen Regensburg 2022


PÉRIPHERIE
Thibault Bru, Frankreich, 2021



Wie großartig ein Kurzfilm in nur wenigen Minuten kontroverse und wenig repräsentierte Themen und Personen anspricht, sieht man perfekt an PÉRIPHERIE. Alter, Schwangerschaft im Alter, Karriere als Frau, BPOC Frauen im Beruf, Kinderwunsch und gleichgeschlechtliche Elternschaft. Auf kleinstem Raum im Auto erzählt der Film prägnant eine Beziehung, eine schwere Situation und die Kraft der Kommunikation. Und all das in handwerklich perfekter Ausführung.

PÉRIPHERIE von Thibault Bru erhält eine lobende Erwähnung der Jury.

Festival 2022

Für die 11. QUEER-Streifen Regensburg steht nun der Zeitraum fest:

20.-26. Oktober 2022

Wir hoffen, dass wir wieder Glück haben und wir euch im Kinosaal begrüßen können.

Ab dem 1. Februar bis zum 30. Juni 2022 können Filme für das Festival über FilmFreeway eingereicht werden.

Siegerfilm BEFORE THE ERUPTION: Grußbotschaft des Regisseurs

Der Regisseur des Kurzfilms BEFORE THE ERUPTION (Antes de la Erupción), Roberto Pérez Toledo, hat uns eine Grußbotschaft geschickt. Sein Film hat sowohl den Publikumspreis Queerer Kurzfilm als auch den Jurypreis Bester Kurzfilm gewonnen. Auch wenn der Jurypreis es leider nicht heil nach Spanien geschafft hat, hat sich Roberto Pérez Toledo sehr gefreut.