Festival 2023

Für die 12. QUEER-Streifen Regensburg steht nun der Zeitraum fest:

19. bis 25. Oktober 2023

Wir freuen uns darauf, euch im Herbst im Kinosaal begrüßen können.

Ab sofort bis zum 30. Juni 2023 können Filme für das Festival über FilmFreeway eingereicht werden.

Die Preisträger*innen 2022 stehen fest!

Das sind die Gewinnerfilme der 11. Festivalausgabe der QUEER-STREIFEN Regensburg:

Beliebtester Langfilm

Den undotierten Publikumspreis für den besten Langfilm erhält:

Publikumspreis Bester Langfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022


POTATO DREAMS OF AMERICA
von Wes Hurley, USA, 2021

Früh schon merkt der kleine Potato, dass er anders ist. Nackten Frauen in Magazinen kann er so gar nichts abgewinnen und auch das kommunistische System seiner Heimat Wladiwostok ist nicht so sein Fall. Weil auch die alleinstehende Mutter Lena mit ihrem moralisch schwer vertretbaren Job als Gulag-Ärztin keine Zukunft in dem Land sieht, wird ein Entschluss gefasst: auf in die USA, das Land der ungeahnten Möglichkeiten! Aber auch dort ist vieles nicht so, wie es scheint.
Mit viel Liebe zur Inszenierung und noch mehr Liebe zu seinen Figuren erzählt Regisseur Wes Hurley, der mit 16 selbst von Russland in die USA ausgewandert ist, von Träumen, Hoffnungen und dem Wunsch nach Selbstverwirklichung. In diesem mal nachdenklichen, mal zynischen, aber immer höchst unterhaltsamen Film darf sogar die Mutter Gottes herself ein paar Zeilen schmettern!

Sparkasse Regensburg
Preise gestiftet von

Publikumspreise à 200 € pro Kurzfilmprogramm:

Publikumspreis Queerer Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022


DEADNAME: SID
Anthony Pieck, Belgien, 2022


Was Sid getan hat, findet sein Vater so unerträglich, dass er ihn auffordert, seinen Nachnamen ändern zu lassen, um der Familie weitere Schmach zu ersparen. Was aber sagt der Beschuldigte dazu?


Publikumspreis Lesbischer Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022

PSYCHO BABY
Charlotte Kennett, USA, 2022

Anders als die meisten Menschen denken, sind 99 % aller „Psychopat:innen“ keine Serienkiller:innen. Andra versucht eine Beziehung zu Sadie einzugehen, zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Publikumspreis Schwuler Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022

NEUZEIT
Stefan Langthaler, Österreich, 2022


Mit dem redseligen, aber nicht gerade feinfühligen Vater bei einer Alpenwanderung die Scherben einer gescheiterten Beziehung zusammenkehren? Ein Drahtseilakt in luftiger Höhe, eine Gratwanderung!

Praxiszentrum Alte Mälzerei
Preis gestiftet von

QUEER-STREIFEN-Kurzfilmpreis der Jury (500 €):

Die Jury, bestehend aus Francy Fabritz, Kristóf Gellén und Pedro Álvarez Olañeta, vergibt den Hauptpreis 2022 an:

Jurypreis Bester Kurzfilm QUEER-Streifen Regensburg 2022


THE HOWLING
Bartosz Brzeziński, Polen, 2021



Begründung der Jury:

Ein Film, der es durch seine Stilistik und souveräne Verwendung vieler Metaphern und Symbole schafft, die Beobachter:innen von der ersten Sekunde an in den Bann seiner Geschichte zu ziehen. Das Schauspiel der jungen Darsteller lässt uns verstehen, wie es ist, in verstaubten binären Strukturen aufzuwachsen und eine andere Sexualität und Liebe als die vom östlichen Patriarchat als „richtig“ annerkannte, entdecken und leben zu wollen. Abseits des Ganzen, wenn sich unsere Protagonisten, den befreienden Ruf der Wölfe imitierend, ein kleines Stück Freiheit empfinden, fühlt man die Ahnung und die Möglichkeit von Freiheit und Entdeckung. Umso schmerzhafter – auch dank hervorragender Schreibweise und Kameraführung – ist das Ende, das einen beinahe stumm in die Realität zurückholt und schon wieder und immer wieder die Frage stellt: muss das so sein? So einsam? So schmerzhaft? So absolut unverständlich?

Der mit 500€ dotierte Preis der Jury für den besten Kurzfilm des 11. QUEER-Streifen Filmfestivals Regensburg geht deshalb an THE HOWLING von Bartosz Brzezinski.
Herzlichen Glückwunsch!


Lobende Erwähnung

Lobende Erwähnung QUEER-Streifen Regensburg 2022


PÉRIPHERIE
Thibault Bru, Frankreich, 2021



Wie großartig ein Kurzfilm in nur wenigen Minuten kontroverse und wenig repräsentierte Themen und Personen anspricht, sieht man perfekt an PÉRIPHERIE. Alter, Schwangerschaft im Alter, Karriere als Frau, BPOC Frauen im Beruf, Kinderwunsch und gleichgeschlechtliche Elternschaft. Auf kleinstem Raum im Auto erzählt der Film prägnant eine Beziehung, eine schwere Situation und die Kraft der Kommunikation. Und all das in handwerklich perfekter Ausführung.

PÉRIPHERIE von Thibault Bru erhält eine lobende Erwähnung der Jury.

Festival 2022 – Programm

Die 11. QUEER-Streifen Regensburg finden von

20. bis 26. Oktober 2022

in den Kinos im Andreasstadel statt.

Das Programm steht nun fest! Ihr findet es in der Kurzfassung unter Festival, wo euch auch das Programmheft zur Verfügung steht. Seid ihr schon auf die Auswahl der Lang- oder Kurzfilme gespannt, könnt ihr euch unter Langfilme sowie schwule, lesbische und queere Kurzfilme informieren.

Wir freuen uns auf euch!

Festival 2022

Für die 11. QUEER-Streifen Regensburg steht nun der Zeitraum fest:

20.-26. Oktober 2022

Wir hoffen, dass wir wieder Glück haben und wir euch im Kinosaal begrüßen können.

Ab dem 1. Februar bis zum 30. Juni 2022 können Filme für das Festival über FilmFreeway eingereicht werden.

Die Preisträger*innen 2021 stehen fest!

Das sind die Gewinnerfilme der 10. Festivalausgabe der QUEER-STREIFEN Regensburg:

Beliebtester Langfilm

Den undotierten Publikumspreis für den besten Langfilm erhält:


GROSSE FREIHEIT
von Sebastian Meise, Österreich/Deutschland, 2021

Sparkasse Regensburg
Preise gestiftet von

Publikumspreise à 200 € pro Kurzfilmprogramm:



BEFORE THE ERUPTION
Roberto Pérez Toledo, Spanien, 2020



BEFORE THE ERUPTION


FAKE
Lou-Brice Léonard, Frankreich, 2020

FAKE







FABIU
Stefan Langthaler, Österreich, 2020


FABIU

Praxiszentrum Alte Mälzerei
Preis gestiftet von

QUEER-STREIFEN-Kurzfilmpreis der Jury (500 €):

Die Jury, bestehend aus Jens Holzhäuser, Heinrich Horwitz und Insa Wiese, vergibt den Hauptpreis 2021 an:


BEFORE THE ERUPTION
Roberto Pérez Toledo, Spanien, 2020



Begründung der Jury:

BEFORE THE ERUPTION ist die Geschichte eines Freundeskreises, der seit Kindheitstagen bis ins junge Erwachsenendasein eng verbunden ist. Trotz ihrer unterschiedlichen Lebenswege halten sie ihre Verbindung, Homogenität und Vertrautheit durch regelmäßige, gemeinsame Urlaube aufrecht. Sie finden in einer vulkanischen Insellandschaft erneut zusammen und stellen fest, dass auch die Landschaft ihrer Freundschaft, durch einen scheinbar unvorhersehbaren Ausbruch, begonnen hat sich zu verändern oder gar neu geschaffen zu werden. So beschreibt ein Mitglied der kleinen Gruppe die Verwandlung von Em. Aus Sicht des Berichtenden und der anderen Freunde ist Em zum ersten Mal nicht als junger Mann mit von der Partie, sondern als eine Person im Übergang. Ein Vulkanausbruch wird dabei nicht als zerstörerische, sondern als gestaltende und bereichernde Naturgewalt verstanden, die neue Landschaften hervorbringt, sowie bestehende verändert und bereichert.  
Die Jury würdigt den liebevollen und bestärkenden Umgang mit der Thematik, der dem Publikum die Möglichkeit gibt, eine Person im Übergang nicht als ausgegrenzte Besonderheit, sondern als kraftvollen, selbstbewussten und gleichberechtigten Teil des Ganzen wahrzunehmen. Für uns ist der Film ein erstaunliches Beispiel dafür, wie man mit queeren Themen auf bestärkende, ermutigende und verbindende Weise umgehen kann, ohne zu polarisieren und zu problematisieren. Roberto Pérez Toledo schafft es die selbstbewusste und ermächtigte Position von Em ebenso spürbar zu machen wie die der Freunde. Dies gelingt auch, weil der berichtende Freund am Ende die Hoheit über die eigene Geschichte der Veränderung an Em abgibt. Die sich verändernde Person und ihr Umfeld bilden auf fast schon poetische Weise eine selbstverständliche Einheit, die ihren Zusammenhalt und ihre eigene Veränderbarkeit feiert. So gelingt dem Film der Spagat zwischen der Sensibilität und Unsicherheit des Coming-outs und der Verheißung einer sich wandelnden, inklusiven, farbenfrohen und queeren Welt.

Mit der Entscheidung für BEFORE THE ERUPTION soll auch darauf hingewiesen werden, dass trans Personen und ihr Prozess des Übergangs immer noch in unterschiedlichem Maße stigmatisiert und sie aus der Gesellschaft ausgeschlossen sind. Das gilt auch für den Bereich von Kunst und Kultur. Dabei besitzt doch gerade die Kunst die Fähigkeit, Perspektiven zu weiten oder zu verändern und auch gesellschaftliche Normen zu hinterfragen und zu beeinflussen. Dafür ist es wichtig, dass mehr qeere, behinderte oder in anderer Hinsicht nicht den gängigen gesellschaftlichen Normen entsprechende Menschen im Kunst- und Kulturbetrieb eingebunden und gefördert werden. Dass diese Gruppen von entscheidenden Positionen ferngehalten und ausgebeutet werden, stellt immer noch ein Problem dar und darf nicht hingenommen werden.
Der mit 500€ dotierte Preis der Jury für den besten Kurzfilm des 10. QUEER-Streifen Filmfestivals Regensburg geht deshalb an ANTES DE LA ERUPCIÓN von Roberto Peréz Toledo, Spanien.
Herzlichen Glückwunsch!


27.10.2021: Preisverleihung

Am 27.10.2021 um 20:00 Uhr zeigen wir noch einmal die schwulen Kurzfilme – letzte Chance!
Denn direkt nach den Kurzfilmen, ca. um 21:30 Uhr, findet die Preisverleihung der Jury- und der Publikumspreise statt! Der Jurypreis wird einem Kurzfilm aus einer der drei Kategorien verliehen, zusätzlich gibt es pro Kategorie einen dotierten Kurzfilmpreis sowie einen undotierten Langfilmpreis.

Als Finale der QUEER-Streifen könnt ihr den Siegerfilm des Jurypreises im Anschluss noch einmal sehen.

Karten für die schwulen Kurzfilme gibt es auf der Seite der Kinos im Andreasstadel.

23.10.2021: Flimmerkasten-Fete

Flimmerkasten-Fete goes Kinokneipe!

Ihr habt sie bestimmt vermisst und wir auch: Dieses Jahr gibt es wieder die Flimmerkasten-Fete!

Sie findet ab 22:30 in der Kinokneipe (hinter der Ostentorkino-Leinwand) statt – nach der Preisverleihung des Debütfilmpreises und dem Q+A mit Francy Fabritz.
Auflegen werden
DJ Moxy+Flake (queerbeats, electro-vibes, classics, riotpop)

Bittet beachtet, dass die Veranstaltung 3G+ beschränkt ist, haltet also Impf-/Genesenennachweis oder einen aktuellen PCR-Test und euren Ausweis bereit.
Der Eintritt ist frei!